13. 12. 2019

Audi Q7: Zwei neue Plug-in-Hybride

Audi ergänzt die Antriebspalette des frisch gelifteten Q7 mit zwei Plug-in-Hybriden. Beide Varianten kombinieren einen 3,0-Liter-V6-Benziner mit einem Elektromotor, die stärkere Ausführung (60 TFSI e) kommt auf 335 kW/456 PS Gesamtleistung, die schwächere (55 TFSI e) auf 280 kW/381 PS. Die Reichweite im Elektro-Betrieb ist mit 43 Kilometern angegeben, der Kraftstoffverbrauch mit 2,8 Litern (64 Gramm CO2/Kilometer). Die Preisliste startet bei 74.800 Euro für die ...

Meldung in neuem Tab öffnen
13. 12. 2019

KÜS-Ratgeber: Weihnachtsbaum-Transport

Dach oder Kofferraum? Beim Weihnachtsbaum-Transport ist beides erlaubt. Ein paar Details sollte man jedoch beachten. Zur Adventszeit zieht es wieder viele aufs Land oder auf Baumarktparkplätze, um einen frisch gefällten Weihnachtsbaum zu ergattern. Zumeist landet dieser im Pkw-Kofferraum oder auf dem Autodach. Für beide Varianten gibt es einige Vorschriften, die es zu beachten gilt. Werden diese missachtet, kann das teuer und möglicherweise auch gefährlich werden. Wer eine ...

Meldung in neuem Tab öffnen
13. 12. 2019

McLaren 620R: Rennwagen-Gene plus Straßenzulassung

Mit dem 620R wird McLaren Anfang 2020 eine auf 350 Exemplare limitierte Kleinserie eines straßenzugelassenen Modells mit Rennstreckenoptimierung auflegen. Trotz der DNA für den Track-Einsatz soll das Fahrzeug auch im Alltag einsetzbar sein. Rennsportspezifische Details des 620R (etwa das Aerodynamik-Layout) stammen vom Kundensportfahrzeug 570S GT4. Außerdem sorgen Leichtbaumaßnahmen für eine Gewichtseinsparung von 30 Kilogramm auf trocken 1.282 Kilogramm. Anders als beim GT4 steht dem 620R jedoch ...

Meldung in neuem Tab öffnen
12. 12. 2019

Das TUNE IT! SAFE! Kampagnenauto: ABT RS4-R

Die KÜS unterstützt die Initiative TUNE IT! SAFE! seit Jahren. Das neue Kampagnenfahrzeug für 2020 wurde gerade auf der Essen Motorshow präsentiert. Wir werfen einen genaueren Blick auf das getunte Polizeiauto. Voriger Nächster Im 15. Jahr von TUNE IT! SAFE! wurde als Kampagnenfahrzeug ein von Haus aus potenter Audi RS4 gewählt. Der Allgäuer Tuner ABT Sportsline hat das Fahrzeug zum RS4-R weiter veredelt und bei der Leistung noch ...

Meldung in neuem Tab öffnen
12. 12. 2019

Fiat Ducato 2020: Viele technische Neuerungen

Ab Werk immer vorbereitet für die Umrüstung zum Wohnmobil: So bietet Fiat Professional den Ducato an. Hintergrund: Der Transporter ist seit vielen Jahren Spitzenreiter in der Statistik der Basisfahrzeuge bei den Wohnmobilen. Die Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) wiesen zu Beginn des Jahres 255.370 Fiat Ducato aus, auf denen die Wohnmobile der entsprechenden Anbieter standen. Das war knapp die Hälfte aller in Deutschland zugelassenen “WoMos”. Zum Modelljahr ...

Meldung in neuem Tab öffnen
12. 12. 2019

E-Mobilität: Kühlung für Transport beschädigter Batterien

Der Transport beschädigter Lithium-Ionen-Akkus erfordert derzeit noch explosionssichere Boxen. Sie schützen das Transportgut vor Überhitzung. Diese könnte gefährliche Explosionen und den Austritt giftiger Gase nach sich ziehen. Der Schutz vor dieser Gefahr bedeutet einen erheblichen Kostenfaktor. So muss man dafür bei einer Tesla-Batterie mit mindestens 10.000 Euro rechnen. Eine mögliche Alternative haben Forscher der University of Warwick in einem Gemeinschaftsprojekt mit Jaguar Land Rover getestet: ...

Meldung in neuem Tab öffnen
12. 12. 2019

Leser fragen – Experten antworten: Autobatterie im Winter schonen

Probleme mit der Batterie gehören für viele Autofahrer während der kalten Jahreszeit zum Alltag. Das muss aber nicht sein, man kann durchaus etwas zur Stärkung des Akkus tun. Frage: Meine Autobatterie ist nicht mehr neu. Wie komme ich trotzdem mit ihr durch den Winter? Antwort von Hans-Georg Marmit, KÜS: Damit eine Batterie möglichst lange ihren Dienst verrichtet, ist es wichtig, ihr ein wenig Aufmerksamkeit zu widmen. Am ...

Meldung in neuem Tab öffnen
11. 12. 2019

Neuron EV TORQ: Elektro-Truck mit Reisekomfort

Einen batterieelektrisch angetriebenen Truck hat das amerikanische Unternehmen Neuron EV vorgestellt. Mit technischen Details hält sich der Hersteller noch zurück. Was bisher bekannt ist: Der TORQ soll lediglich ein Minimum an Unterhaltskosten erfordern. Ausschlaggebend dafür ist, dass deutlich weniger Bauteile für den Antrieb benötigt werden als bei konventionell angetriebenen Trucks. Während diese Hunderte von Komponenten benötigen, soll der TORQ mit einem halben Dutzend auskommen. Zusammen ...

Meldung in neuem Tab öffnen